Lanzarote

27. Januar 2017

Auch für Lanzarote haben wir ein Auto von Deutschland aus gemietet. Gleich nach Verlassen des Schiffes befindet sich in ein paar Metern ein Terminal für die Mietfahrzeuge.

Unsere erste Stadion ging, dank unseres Navi, direkt zum Jardin de Cactus von Manrique. Dies ist ein schöner Kaktusgarten mit über 1400 Kakteen der von Cäsar de Manrique angeleg wurde. Der Garten öffnet um 10 Uhr und kostet für Erwachsende 5.50 € & für Kinder 2,75 €. Nach zahlreichen Fotos & einigen Kilometern war unsere zweite Station Jameos del Agua. Eine in einer Vulkanblase eingearbeitete  Kulturstätte und Touristenattraktion. Diese wurde 1966 eröffnet. Die Eintrittspreise liegen hier für ein Erwachsenen 9.- € & 4.50 € für ein Kind.

Weiter ging es an die nördliche Spitze der Insel nach Mirador del Rio. Das Mirador del Río ist ein architektonisch reizvoller Aussichtspunkt der 475 m über den Meeresspiegel liegt. Dort wurden schon TV-Aufnahmen , z.B. für James Bond und Timm Thaler, gedreht. Für 4.50 € pro Erwachsener und 2.25 € pro Kind kan man die Räumlichkeiten und die Aussichsplattform besichtigen.

Fährt man vom Parkplatz des Aussichpunktes rechts weiter entlang, kommt man nach einigen Kilometern zum Tal der 1000 Palmen. Dort können schone Fotos, wie im Orient, belichtet werden.

 

>Der bepflanzte Eingang in die Kultur- und Touristenstätte erfolgt über eine geschwungene, steile Treppe bis zum Restaurant in der Grotte, in dem man von der Terrasse auf den unterirdischen See blicken kann, indem eine weiße Krebsart (Munidopsis polymorpha) lebt, die sonst nur in ozeanischen Tiefen von über 2000 Metern vorkommt und eine Länge von etwa 1,5 cm erreicht. Der Wasserspiegel des Sees steigt und sinkt mit den Gezeiten, da die Grotte, obwohl sie keine direkte Verbindung zum Meer hat, durch Meerwasser, das durch das Gestein sickert, gespeist wird.

Vom See aus kommt führt eine bepflanzte Steintreppenanlage hinauf zum weißen Schwimmbecken, das eigens für diesen Rahmen von César Manrique entworfen wurde, heute aber nicht mehr zum Baden genutzt wird. Das Becken wird von einem kleinen künstlich angelegten Wasserfall gespeist. Seltene und teils endemische Pflanzen wachsen rund um das Becken. Eine Steintreppe führt hinauf zum Haus der Vulkane, in dem die vulkanischen Vorgänge Lanzarotes erklärt werden. Von einem Restaurant mit teilweise überdachter Terrasse, hat man einen Blick in die Grotte auf den Pool und über die weite Lavalandschaft außerhalb Jameos del Aqua.

Hinter dem weißen Becken liegt das Kernstück von Jameos del Agua, ein in die Grotte integrierter Konzertsaal mit etwa 600 Sitzplätzen, der zwischen 2001 und 2009 zwecks Einbau neuer Sicherheitsstandards geschlossen war. Seit dem 15. Februar 2009 wird der Veranstaltungssaal, Los Jameos genannt, wieder von den Besuchern des gleichnamigen Kultur- und Tourismus-Zentrums genutzt<  Quelle Kanarisches Wochenblatt vom 8. Februar 2009

Kommentare sind geschlossen